Di., 26.09.2017

Erlebnisunterricht von Schülern für Schüler

Herzen schlagen für die Kartoffel

Ein Herz für die Kartoffel zeigt Elias aus dem zweiten Jahrgang der St.-Georg-Grundschule mit einem selbst gebackenen Herz aus Kartoffelstärke – für Mama. Foto: Alfred Riese

 

Saerbeck - Schüler unterrichten Schüler, das ist das Motto, wenn in diesen Tagen Achtklässler der MKG und der zweite Jahrgang der St.-Georg-Grundschule zusammenkommen zum erlebnisorientierten Lehren und Lernen rund um die tolle Knolle. Das Kartoffelfest ist Teil der verstärkten Öffentlichkeitsarbeit, mit der die MKG um Schüler wirbt. Von Alfred Riese

Man kann es so rechnen: Wenn fünf Grund- und Gesamtlehrerinnen plus 31 Achtklässler in pädagogischer Mission ein lehrreiches Kartoffelfest mit 40 Grundschülern feiern, dann ist eine Betreuungsquote von eins zu eins fast erreicht. Dafür, für die Inhalte und wie es angegangen wird, gab es am Dienstag im Bioenergiepark Applaus von den Lehrrinnen der beiden zweiten Klassen, Lisanne d´Heureuse und Gisa Deubner: „Die MKG´ler machen das wirklich super.“

Den ganzen Vormittag flitzten die kleinen Schülern zwischen den neun Lern- und Erlebnisstationen der großen Schüler hin und her. Vivien pikste mit dem Finger und boxte mit der Faust in einen Eimer mit angerührter Kartoffelstärke und stellte fest: Mal ist sie elastisch wie Gummi, mal fast flüssig. Was so alles dran und drin ist bei den Kartoffeln, die Vivien und Kollegen aus dem Acker holten…

Infos zu Herkunft, Geschichte und Verwendung der Knolle gab es reichlich mit Schwarz-Weiß-Fotos, Landkarte und Globus, Chips­tüten und dem Rezept für bunte selbst gebackene Kartoffelherzen als Mitbringsel für Mama – aber nicht essen. Sehr wohl zum Verspeisen waren die Reibekuchen mit frisch geerntetem Kürbisanteil, die Folienkartoffeln aus dem Lagerfeuer und die Bratkartoffeln aus der Pfanne mit dem Ein-Meter-Stiel bestimmt. Neu im knolligen Erlebnis-Lern-Programm der Gesamtschüler ist die Kartoffelbatterie, die zum Betrieb einer LED-Leuchte locker reichte.

Vorbereitet wurde das Kartoffelfest im außerschulischen Lernstandort „Saerbecker Energiewelten“ im Bioenergiepark wie bei der ersten Auflage 2016 von der Mint-Klasse des achten Jahrgangs der Maximilian-Kolbe-Gesamtschule, die einen Schwerpunkt in Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik hat. Die Zusammenarbeit mit der St.-Georg-Grundschule nebenan ausbauen, auch Werbung für die eigene Schule machen und die Möglichkeiten des Lernstandorts des Förderverein Klimakommune im Bioenergiepark nutzen, so umriss Maarten Willenbrink, Klassenlehrer der 8a, den Ansatz des Kartoffelfests und einiger weiterer Aktionen im Schulprogramm, die sich auch an Grundschulen in Nachbarorten richten. Vorteil für seine Schüler: „Die Achtklässler lernen nicht nur selbst, sondern können das Gelernte weitergeben, erklären – das erzeugt fundierteres Wissen.“

Die Grundschullehrerinnen lobten den handlungsorientierten und pädagogischen Ansatz der Gesamtschüler. Am heutigen Mittwoch ist die andere Hälfte des zweiten Jahrgangs auf dem Acker und an den Stationen.