Grundschüler erleben „MINTig“-Forschertag in Kooperation mit der MKG
Der Kerzenaufzug und elf weitere Experimente

 

Saerbeck - Das Teelicht hat nasse Füße in seinem Aquarium, aber es brennt. Jetzt stülpen ihm die Zehntklässler Lennard und Janosch einen umgedrehten Erlenmeyer-Kolben darüber. Die beiden Drittklässler am Versuchstisch können den „Kerzenaufzug“ sehen: Das Teelicht steigt auf einer wachsenden Wassersäule im Inneren des Kolbens hoch, bis es erlischt. Warum?

Von Alfred Riese
 
 
Der „Kerzenaufzug“, ein Experiment aus dem Bereich Feuer, auch wenn es mit Wasser zu tun hat. Foto: Alfred Riese
 
Trotz der sieben Jahrgangsstufen Unterschied wissen Elias und Anouk Bescheid: „Das Wasser nimmt den Platz vom Sauerstoff ein, der in der Kerzenflamme verbrennt.“ So können es die Beiden in ihr Versuchsprotokoll eintragen.

Der „Kerzenaufzug“ ist eines von zwölf Experimenten, die die 73 Schülerinnen und Schüler des dritten Jahrgangs der St.-Georg-Grundschule an diesem Vormittag machen. Ihre Lehrer dabei sind selbst Schüler. Die 31 Zehntklässler kommen von nebenan, aus der Maximilian-Kolbe-Gesamtschule (MKG). Dort besuchen sie die Profilklasse Mint. Die Abkürzung steht für Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften, Technik. Für die Forscher-Rallye mit Grundschülern kommt offensichtlich noch Pädagogik dazu.