Saerbecker sammeln 51 209 Kilometer beim Stadtradeln
Sieben Tonnen CO² gespart

Saerbeck - Einmal rund um den Äquator und dann noch gut 10 000 Kilometer oben drauf: So kräftig haben die Saerbecker Teilnehmer der Aktion Stadtradeln in die Pedale getreten – und die St.-Georg-Grundschule war ganz weit vorne dabei.

Von Alfred Riese
 
Zum ersten Mal hat die Klimakommune an der Kampagne Stadtradeln teilgenommen. Foto: Gemeinde Saerbeck/Ulrich Gunka
 
 

Genau 51 209 klimafreundliche Kilometer haben die insgesamt 342 Teilnehmer zwischen dem 30. Mai und 19. Juni auf dem Rad zurückgelegt und damit sieben Tonnen COvermieden. Damit kommt Saerbeck auf den zweiten Platz im Kreis Steinfurt, gemessen an gefahrenen Kilometern pro Einwohner. Das sind nämlich 7,15. Nur Metelen war in dieser Rangfolge besser.

Den größten Anteil am Saerbecker Ergebnis hat das Team der St. Georg-Grundschule: Die Mädchen und Jungen und das Kollegium, insgesamt 275 Teilnehmer, legten zusammen 32 132 Kilometer auf dem Fahrrad zurück und sicherten damit das überragende Resultat der Klimakommune Saerbeck quasi im Alleingang. Insgesamt nahmen zwölf Teams aus Saerbeck am Stadtradeln teil. Die „Reifenkitzler“ machten ihrem Namen alle Ehre und schafften mit nur vier Personen gut ein Zehntel der Kilometerleistung der Grundschule (3434 km, 487,6 kg CO) – Platz eins im Dorf bei den Pro-Kopf-Kilometern (858,5 km).

Angesichts der jüngsten Spannungen beim Thema Klimanotstand zwischen CDU und Grünen im Gemeinderat eine Erwähnung wert: Das Team der Christdemokraten als größte Fraktion im Rat hatte 17 Pedalritter und strampelte sich in der Summenwertung auf Platz drei (3356 Kilometer, 476,6 kg CO). Die Grünen als kleinste Gruppe im Gemeindeparlament brachten es mit zwölf Radlern auf 1692 Kilometer, 240,3 Kilogramm Kohlendioxid-Ersparnis und Rang sieben. In der Pro-Kopf-Wertung liegen CDU und Grüne allerdings direkt nebeneinander. In den zwölf Teams in Saerbeck konnte jeder, der Lust hatte, sich anmelden und seine Kilometer beitragen.

Beim Sommersingen am letzten Schultag in der St.-Georg-Grundschule kündigte sich nach dem Stadtradeln-Erfolg hoher Besuch mit einer Fahrradklingel an. Bürgermeister Wilfried Roos , Klimakommune-Manager Guido Wallraven und Klimakommune-Praktikant Christian Ixmann. „Ich finde es super, dass ihr uns als Klimakommune so toll unterstützt habt“, rief Roos den Schülern und Lehrern im Forum zu. Als Anerkennung übergab er eine Urkunde und 400 Euro Preisgeld. Im nächsten Jahr wolle auch de Maximilian-Kolbe-Gesamtschule (MKG) mitmachen, kündigte Roos an.

Grundschulleiterin Sarah Ortmeier hatte ein bisschen gerechnet. Demnach fehlte bei den geradelten Kilometern nicht mehr viel zu einer kompletten Umrundung des Planeten. 3600 Euro Spritkosten habe die Strecke in den Sätteln gespart und so viel Kohlendioxid, wie 30 Flugzeuge auf der Strecke Saerbeck-München bräuchten. „Wir müssen unsere Umwelt schützen“, stellte Sarah Ortmeier fest, und: „Wir waren bombastisch gut.“